Alatsee bei Füssen

Etwas versteckt liegt der Alatsee bei Füssen direkt an der Grenze zu Österreich. Mit einer Größe von rund 12 Hektar zählt er eher zu den kleineren Seen im Allgäuer Voralpenland.

 Badesee in Füssen
 Badesee
 Dauer ca.: beliebig
 Ort: Füssen
 Einzugsgebiet: Füssen

Gespeist wird der Alatsee vom Grundwasser und fließt über den Füssener Stadtteil Faulenbach über Mitter- und Obersee  in den Lech ab.

Bekannt ist der Alatsee vor allem wegen Unterwasser durchgeführten aerodynamischer Versuche, welche deutsche Luftwaffentechniker während des zweiten Weltkrieges dort durchführten. Zudem weist der Alatsee in 15-18 m Tiefe eine leuchtend rote Schicht von Schwefelbakterien auf, die weltweit zu den ausgeprägtesten zählt und sehr selten ist. Darüber hinaus diente der Alatsee als Schauplatz für den Allgäu-Krimi “Seegrund” in welchem die Autoren Volker Klüpfel und Michael Kob die Abenteuer des Kommissar Kluftinger erzählen.

Der Alatsee eignet sich vor allem im Hochsommer als Badesee. Erreichen lässt er sich bequem mit dem Auto, welches man auf einem kostenpflichtigen Parkplatz abstellen kann. Die Badewiese befindet sich auf der rechten Seite, wenn man vom Parkplatz auf den See schaut.
Geht man vom Parkplatz aus kommend den Weg links, gelangt man zum Hotel Alatsee, wo man auch gut Essen bzw. ein Getränk zu sich nehmen kann.


[fb_count]


Michael
Veröffentlicht von Michael
…...in Füssen geboren und aufgewachsen, ist nach über zehn Jahren in seine Heimatstadt zurückgekehrt, wo er nun eine kleine Familie gegründet hat und seiner Tätigkeit als selbständiger Web Developer nachgeht.

 Dir gefällt, was ich mache und willst mir eine Kleinigkeit schenken? Mein Wunschzettel bei Amazon
Michael Helmer bei Google+ | veröffentlicht am 1. November 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>