Wanderung im Ammergebirge

Wir  beschlossen kurzerhand, einen Richtungswechsel hin zur Hochplatte, um dann letztendlich das Schlössl zu besteigen. Die Wanderung war eigentlich nicht sehr anstrengend, nur der Aufstieg  erfordert Trittsicherheit. Oben angekommen packten wir unsere Brotzeit aus und konnten drei größere Gruppen Gämse beobachten.

Vom Schlössl (oder auch Schlössel) aus bietet sich ein wunderbarer Blick auf die gesamte Umgebung und es lohnt sich, dort einfach ein wenig sitzen zu bleiben. Das Ammergebirge ist wirklich ein Kleinod, welches man sich nicht entgehen lassen sollte. Wir konnten sogar zwei große Gruppen Gämse beobachten, einfach nur wunderbar.

Die Wanderung ins Ammergebirge startet man am Besten von Halblech aus.

Dort hat man die Möglichkeit, entweder durch das Halblechtal ins Ammergebirge zu wandern, oder mit dem Bus bis zur Kenzenhütte oder dem Wankerfleck hochzufahren und von dort aus die Wanderung zu beginnen.
Auch eine Übernachtung auf der Kenzenhütte lohnt sich, wenn man z.B. ein paar Tage wandern möchte. Den aktuellen Fahrplan des Buses in Halblech entnehmt Ihr am besten der Website der Gemeinde Halblech, wir hoffen, dass der Fahrplan stets aktuell gehalten wird: Busfahrplan Kenzenhütte

In der Regel sind die Abfahrtszeiten aber wie folgt:

ab Christi Himmelfahrt täglich bis ca. Ende Oktober

Bergfahrten

08.00 Uhr  • 09.00 Uhr  • 10.00 Uhr
11.00 Uhr  • 13.30 Uhr  • 17.00 Uhr

Talfahrten ab Kenzenhütte

10.30 Uhr  • 14.00 Uhr  • 16.00 Uhr  • 17.30 Uhr

Bushaltestelle

Der Bus fährt übrigens exakt hier ab: https://goo.gl/maps/Bj87W

Der Wanderweg über das Halblechtal ist natürlich ebenfalls wunderschön, aber meist etwas schattig. Wer diesen also schon ein paar Mal gelaufen ist, kann ihn sich ohne schlechtes Gewissen schenken und die durch eine Busfahrt gewonne Zeit besser weiter oben nutzen.

An der Kenzenhütte angekommen, folgt man einfach dem links liegenden Wanderweg, bis man nach ca. einer Stunde an einer Gabelung angelangt. Dort biegt man rechts in Richtung Hochplatte ab. Nach einer weiteren halben bis dreiviertel Stunde sieht man rechter Hand bereits einen Felsen, welcher mit etwas Fantasie die Form einer Burg hat (mit Fenster). Das sollte das Schlössel sein.
Hinauf gelangt man, indem man an der rechten Seite des Berges entlang geht und dann über eine kurze und leichte Kletterpartie auf den Gipfel gelangt. Einigermaßen trittsicher und schwindelfrei sollte man aber schon sein.

Schaut Euch unbedingt die Fotos und auch das Video an, indem Ihr weiter oben auf die entsprechenden Buttons klickt, dadurch bekommt Ihr einen viel besseren Eindruck von der Schönheit der Ammergauer Alpen.

Wir werden diesen Sommer natürlich erneut mehrere Ausflüge in den Allgäuer Teil der Ammergauer Alpen machen und immer wieder über neue interessante Touren berichten.