Skifahren am Breitenberg

Zu erreichen ist die Breitenbergbahn entweder über das Vilstal oder einfach über Pfronten. Auf den beiden kostenlosen Parkplätzen findet sich auch stets ein Parkplatz für das Auto. Nach einer netten Fahrt in der Vierer-Gondel bietet sich einem sofort ein mehr als imposanter Blick auf das Allgäuer Voralpenland mit seinen wunderschönen Bergen. Vor allem der Blick auf den Aggenstein ist das ein oder andere Bildchen wert.
An der Bergstation angekommen, hat man die Auswahl zwischen einem Vierer Sessel und zwei Schleppliften. Vor allem die Abfahrt am Aggensteinlift lohnt sich. Diese ist schön lang und bietet für jeden etwas. Insgesamt bietet der Breitenberg 8km gepflegte und lawinensichere Skipisten. Auch ein kleiner Funpark für Waghalsige ist vorhanden.
Wer Rodeln möchte, der kann das auf der längsten Naturrodelbahn des gesamten Allgäus. Mit ihren sechs Kilometern Strecke ist die Abfahrt mit dem Schlitten ein sehr lustiges und spannendes Erlebnis.
Man muss nur beachten, dass man den über den Ostler-Forstweg hinunter ins Engetal führt, welches auf der anderen Seite des Breitenbergs liegt. Die Rückkehr zur Talstation ist aber durch regelmäßigen Busverkehr gesichert. Wer nicht auf der Hütte oben gegessen haben sollte und runterrodelt, dem kann ich die Fallmühle ans Herz legen.
Essen & Trinken kann man auf dem Breitenberg Hochalphütte, im Berghaus Allgäu (direkt an der Bergstation) oder auf der Ostlerhütte. Zu letzerer muss man allerdings noch ein Stück hochlaufen.
Die Breitenbergbahn ist im Übrigen im Verbund “Vitales Land