Steinböcke auf dem Tegelberg

Dass innerhalb der letzten Jahre immer mal wieder Steinböcke am Tegelberg vorbeischauen, war mir schon bekannt, aber diesmal hörte ich relativ früh von der Sichtung und machte mich gleich am nächsten Morgen mit meiner Fotoausrüstung auf den Weg.
Ehrlich gesagt war ich nicht großer Hoffnung, dass mir das Glück zur Seite stehen würde, aber ich war früh genug dran und somit der erste auf dem doch extrem häufig besuchtem Gipfel. Schon unterhalb des Gipfels, am Branderschrofensattel, konnte ich von Weitem die Hörner der stolzen Tiere auf einem Gipfel ausmachen.
Also machte ich meine ersten Aufnahmen und legte noch einen Zahn zu, um so schnell wie möglich von oben Bilder machen zu können, bevor die ersten Wanderer eintrafen.

Kurz vor dem letzten Anstieg vom Gipfel setzte mein Herz kurz aus, als mir nichts Dir nichts ein Steinbock ca. 3 Meter vor mir auftauchte und mich mit großen Augen ansah. Der Bock war noch jung und sehr neugierig – daher konnte ich in aller Ruhe meinen Foto auspacken und ihn sogar filmen. Leider kam nach ein paar Minuten der erste Wanderer, dem der Steinbock komplett egal zu sein schien, seines Weges und verscheuchte ihn.

Am Branderschrofengipfel angekommen sah ich dann gleich eine Gruppe von drei Steinböcken auf dem hintersten Gipfel gemütlich in der Morgensonne sitzen. Ich baute nun in aller Ruhe mein Stativ auf und machte ein paar hundert Fotos von der Gruppe von insgesamt vier Steinböcken. Nach zwei Stunden machte ich mich wieder auf dem Rückweg und fotografierte/filmte die Steinböcke in der Südseite des Tegelbergs.
Hierbei konnte ich sehen, dass die Steinböcke sich am Grashang durch Rutschen abwärts bewegen – seitlich oder auch einfach auf dem Gesäß. Das werde ich in Zukunft in meine Wandertechnik mit aufnehmen 😉

Ein für mich unglaublich schönes Erlebnis, das ich an dieser Stelle mit Euch in Form von Bildern und einem kleinen Film teilen möchte. Ich freue mich über jeden Daumen hoch bei Facebook und natürlich erst recht, wenn Ihr´s teilt!