Über den Westgrat auf den Breitenberg

Diese Tour habe ich gemeinsam mit einem guten Freund im ausgehenden Frühling gemacht. Der “normale” Weg auf den Breitenberg ist ehrlich gesagt nicht sonderlich schön, geschweige denn interessant, wenn man ihn schon einige Male gelaufen ist.

Daher bietet sich die alternative Route, welche Ihren Ausgang am Restaurant Fallmühle im Achtal hat, an.
Anfangs geht es direkt ziemlich steil durch den Wald nach oben. Schnell erreicht man an Höhe und die Aussicht wird immer besser. Am Grat angekommen, bietet vor allem die unberührte Natur mit alten, abgestorbenen Bäumen eine wunderbare Szenerie.

Auch lassen sich hier mit ein wenig Glück immer mal wieder Birk- oder Auerhühner (genauer weiß ich es nicht, mein ornithologisches Wissen ist extrem begrenzt) beobachten.

Nach ca. zwei bis zweieinhalb Stunden gelangt man dann auch schon zur Ostlerhütte, wo wir kurz etwas tranken um uns dann auf den Weg nach unten zu machen.

Bevor wir mit der Bahn nach unten fuhren, machten wir auch noch einen kleinen Abstecher zu den am Breitenberg lebenden Murmeltieren und hatte auch Glück.